Teamwork und Einzelförderung in der Kinderkrippe in Seefeld-Hechendorf

Seit August 2018 leitet Sabine Bayer die Kita Denk mit! Zwerge Seefeld-Hechendorf. Zur Jahrtausendwende schloss sie ihre Ausbildung als staatlich anerkannte Erzieherin an der Fachakademie in München ab. Die Krippenkinder können heute zusätzlich von dem Wissen profitieren, welches sie in ihrem anschließenden Psychologiestudium erlangt hat. Ihre Freizeit genießt die Mutter einer Tochter beim Wandern in den Bergen oder beim Ziehen von Bahnen im Schwimmbecken. Da Letzteres Corona bedingt in Hallenbädern lange nicht möglich war, schlüpfte die Zwergenheldin in der kälteren Jahreszeit kurzerhand in den Neoprenanzug und nutzte den Pilsensee für ihr Hobby. Diese kreative und anpackende Herangehensweise zeigt Sabine Bayer auch in ihrem Job jeden Tag aufs Neue.

 

Frau Bayer, wie sind Sie zu Denk mit! gekommen?

Sabine Bayer: „Meine Tochter besuchte damals die Denk mit! Einrichtung in Germering, Frühlingstraße. Ich war als Mutter sehr angetan von den Werten und dem Konzept von Denk mit! Als mir ein paar Jahre später dann eine offene Stelle angeboten wurde, musste ich nicht lange überlegen.“

 

Heute kennen Sie Denk mit! nicht mehr nur aus Elternsicht, sondern auch als Arbeitnehmerin. Was gefällt Ihnen an Ihrer Arbeit als Einrichtungsleitung?

Sabine Bayer: „Besonders ist, dass ich viel Vertrauen vom Träger entgegengebracht bekomme. In meinem vereinbarten Handlungsspielraum habe ich Gestaltungsfreiheit. Ich werde als Leitung sogar dabei unterstützt, die Ziele unseres Standorts mit meinem Team auf unsere ganz individuelle Art zu erreichen. Mit dieser Verantwortung kann ich gut arbeiten, denn mir wird Wertschätzung entgegengebracht und ich kann Dinge bewegen. Außerdem schätze ich die zwischenmenschlichen Kontakte mit den Kindern, die Tür- und Angelgespräche mit den Eltern und den engen Austausch mit meinem Team.“

 

Was zeichnet Ihr Team aus?

Sabine Bayer: „Wir sind eine bunt gemischte Truppe, die zusammenhält. Wir lachen viel und legen Wert darauf, dass eventuell auftretende Probleme offen und nicht hinter dem Rücken angesprochen und gemeinsam bewältigt werden. Natürlich gebe ich auch meinem Team den Handlungsspielraum, den ich selber für meine Arbeit so schätze, damit sich jeder entfalten und einbringen kann. Was uns außerdem auszeichnet, ist unser jährliches Team Ziel.“

 

Wie lautet ihr Ziel für dieses Jahr?

Sabine Bayer: „Dieses Jahr liegt unser Schwerpunkt auf Kommunikation. Jeden Abend setzen wir uns 30 Minuten zusammen und tauschen uns über alles Wichtige, was geschehen ist und ansteht, aus. Auch Wissen und Informationen aus Fortbildungen werden auf diese Weise weitergegeben. So geht im manchmal hektischen Alltag kein Detail unter und der Dialog schweißt uns als Team noch fester zusammen.“

Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei Ihnen aus?

Sabine Bayer: „Ich bin Frühaufsteherin und übernehme daher gerne den Morgendienst in unterschiedlichen Gruppen. Der Tag startet mit der Begrüßung unserer Kinder. Besonders schön ist es, wenn die Kinder direkt vom Arm der Eltern in meinen hüpfen. Das zeigt mir, dass sie sich bei uns wohl fühlen. Der Freitag ist in der Regel mein Bürotag für alles Organisatorische. Meine Steckenpferde sind jedoch eher praktischer Natur: Die Zwergenschule, in der ich die Krippenkinder auf den Kindergarten vorbereite, und die gezielte Einzelförderung.“

 

Was bedeutet Einzelförderung in Ihrer Einrichtung?

Sabine Bayer: „Jeder Mensch ist einzigartig und hat individuelle Bedürfnisse. Mir liegt am Herzen, dass wir uns darum jedes Kind ganz genau ansehen und seine Stärken und Schwächen identifizieren, um es dann entsprechend fördern zu können. Einzelförderung ist eine Möglichkeit für uns, Kindern zusätzliche Aufmerksamkeit zu schenken. Oft kommt mir mein Psychologiestudium zu Nutze: Mir wurde ein eigener Raum zur Verfügung gestellt, in den ich mich mit Kindern ganz ungestört zurückziehen kann. Manchmal müssen Themen wie Eifersucht auf ein neugeborenes Geschwisterkind oder die Trennung der Eltern bewältigt werden. Oder ein bisschen Exklusivzeit mit mir ist nötig, weil an Problemen bei der Sprachentwicklung gearbeitet werden muss.“

 

Was meinen Sie: Was zeichnet Sie als Einrichtungsleiterin aus?

Sabine Bayer: „Neben der Individualität, die ich bei meinem Team und den Kindern fördern und stärken möchte, ist mir Loyalität sehr wichtig. Ich stelle mich immer schützend vor mein Team. Und ich lege großen Wert darauf, dass jede Entscheidung zum Wohl des Kindes getroffen wird und wir mit ihnen gemeinsam an einem Strang ziehen.“

 

Gibt es ein schönes Erlebnis aus ihrer Arbeit, das Ihnen in Erinnerung geblieben ist?

Sabine Bayer: „Da gibt es viele schöne Erlebnisse – sowohl große als auch ganz kleine, aber nicht weniger bedeutsame. Beispielsweise haben wir ein Mädchen in unserer Einrichtung, das schon seit ihrem 10. Lebensmonat bei uns ist. Ich habe also schon viele Geburtstage mit ihr gefeiert und uns verbindet eine enge Bindung. Letztens kam sie aus heiterem Himmel auf mich zu gerannt, nahm mich in den Arm und sagte: Ich hab‘ Dich ganz doll lieb, Sabine!“ So ein Erlebnis ist unbezahlbar schön. Da bekomme ich jetzt noch Gänsehaut [lacht].“

Vielen lieben Dank für Ihre Zeit und danke für Ihren täglichen Einsatz!

Du möchtest Teil von Sabine Bayers großartigen Teams werden? Dann bewirb Dich jetzt unter denk-mit.de/karriere/ und werde Zwergenheld*in bei den Denk mit! Zwergen in Seefeld-Hechendorf.