APPsolut informiert mit Denk mit Kitas
Zur Übersicht

APPsolut informiert mit Denk mit Kita

Der Zettel am schwarzen Brett wird schnell mal übersehen. Schlecht, wenn darin beispielsweise der neue Termin für die Kindergartenfotos genannt wurde. Dank der Denk mit Kita App gehen solche Informationen nicht mehr unter, sondern landen auf Wunsch direkt auf dem Smartphone der Eltern. Das praktische Tool wurde in allen Denk mit Kitas eingeführt.
  • Welt entdecken
| Lesezeit 3 Minuten

Anne Nudlbichler ist Einrichtungsleiterin der Denk mit Kita Aubing, Altostraße und als Digital-Expertin bei Denk mit! verantwortlich für die neue App. Gemeinsam mit ihrer Kollegin stellt sie auch täglich neue Inhalte für den Standort Aubing live: Essenspläne, Organisatorisches und auch Vorschulinhalte werden so über das Smartphone an alle Eltern kommuniziert. Anhand kleiner Häkchen kann, so wie bei gängigen Messenger-Diensten, gleich nachvollzogen werden, wer die Informationen erhalten und gelesen hat. Die Organisation wird auf diese Weise für die Erzieher:innen deutlich erleichtert und Neuigkeiten erreichen treffsicher ihr Ziel.

Außerdem bekommen Eltern über die App täglich Impressionen aus dem Kindergartenalltag und können so noch etwas mehr teilhaben – auch wenn die Kids zuhause mal keine Lust haben, zu erzählen, was im Kindergarten passiert ist. Die Eltern können „Mäuschen“ spielen und für die Pädagog:innen ist die digitale Anwendung gleichzeitig ein schönes Feedback-Tool:

„Auf diesem Wege bekommen wir zusätzliche Wertschätzung für unsere Arbeit" so Anne Nudlbichler.  Wir freuen uns alle, wenn ein Bastelprojekt bei den Eltern gut ankommt und über die App ‚geliked‘ und kommentiert wird. Wir sind mit der App jetzt einfach noch enger in Kontakt.“ 

APPsolut informiert mit Denk mit Kitas

Doch nicht nur die Erwachsenen profitieren von der Denk mit Kita App: Anne Nudlbichler, die sich in ihrer Einrichtung für medienpädagogische Erziehung stark macht, nutzt die App auch, um mit den ganz Kleinen schon die ersten Schritte in die digitale Welt zu wagen. „Ich binde die Kinder gerne mit ein, mache mit ihnen Fotos von gemeinsamen Projekten und zeige ihnen, wie ich diese in der App hochlade. Die Kinder, die spätestens ab dem Schuleintritt verstärkt mit digitalen Inhalten in Berührung kommen, werden so spielerisch herangeführt. Sie bekommen früh ein Gespür dafür, wie digitale Kommunikation funktioniert und auch, welche Chancen und Risiken sie bietet.“

Die kostenlose und passwortgeschützte App können sich Eltern über den App Store oder Google Play herunterladen. Informationen und Fotos werden nur gruppenintern geteilt.

Verwandte Artikel

Medienpädagogik erobert den Erziehungsalltag
  • Welt entdecken

Medienpädagogik erobert den Erziehungsalltag

Wie Medienpädagogik im Elementarbereich kindgerecht und verantwortungsvoll angewendet wird. Interview mit Online Erzieherin Anne Nudlbichler.

Mehr lesen
Kitakind will nicht mehr essen
  • Welt entdecken

Wenn Kinder nicht mehr essen wollen - normal oder besorgniserregend?

Warum verändern manche Kinder von einem Tag auf den anderen ihr Essverhalten und wann müssen sich Pädagogen und Eltern ernsthafte Sorgen machen? Die Frage beantwortet uns ein Kinder- und Jugendarzt im Interview.

Mehr lesen
Wenn Kinder nicht mehr essen wollen: Wie Bezugspersonen am besten reagieren
  • Welt entdecken

Wenn Kinder nicht mehr essen wollen: Wie Bezugspersonen am besten reagieren

Warum verändern manche Kinder von einem Tag auf den anderen ihr Essverhalten und wann müssen sich Pädagogen und Eltern ernsthafte Sorgen machen? Die Frage beantwortet uns ein Kinder- und Jugendarzt im Interview.

Mehr lesen