Erzählsteine für den Kindergarten

Die Erzählsteine sind im Kindergarten vielseitig einsetzbar und dienen nicht nur der Sprachförderung sondern auch dem Selbstbewusstsein der Kinder in der Kita. Die Steine helfen beim Erzählen, geben eine Richtung vor und machen unerwartete Wendungen. Eine Erzählung wird dadurch interaktiver und fördert Fantasie, Kreativität, Sprachverständnis, Wortschatz und das Sprechen.

Die Kindergartenkinder können von Anfang an mit einbezogen werden, bei der Entstehung der Erzählsteine. Zuerst können die Steine von den Kindern bei einem Spaziergang gesammelt werden. Dabei ist zu beachten, dass die Steine möglichst flach und rund sind. Hinterher können die Steine bemalt werden. Hierzu können entweder die Kinder die Grundierung in einem Farbton vornehmen oder die pädagogische Fachkraft erstellt das Kunstwerk ganz allein. Hierzu eignet sich sehr gut Acrylfarbe und ggf. anschließend noch ein Lack. Alternativ kann auch ein Motiv ausgedruckt werden und mit einem Spezialkleber auf die Steine angebracht werden.

Erzählsteine sind vielseitig einsetzbar

Es gibt viele Varianten wie Erzählsteine in dem Kindergarten eingesetzt werden können. Einige Varianten stellen wir gerne vor.

Erzähler erzählt eine unbekannte Geschichte

Bei einer Geschichte können nach und nach Steine dazu genommen werden. Der Erzähler kann sich durch die Steine an einer Geschichte entlang hangeln. Dadurch wird eine Geschichte auf eine visuelle Art erzählt.

Erzähler erzählt eine bekannte Geschichte

Kinder können bei einer bereits bekannten Geschichte die Geschichte mit selbst erzählen. Dies Fördert das Erzählen vor einer Gruppe und das Selbstbewusstsein des jeweiligen Kindes. Durch die Steine haben die Kinder orientierungspunkte und können dadurch die Geschichte einfacher erzählen. Zusätzlich werden Wörter mit den Bildern auf den Steinen in Verbindung gesetzt.  

Kreative Geschichte mit der Gruppe erzählen

Erste Variante: Die Kinder ziehen für den Anfang der Geschichte drei Steine blind. Dabei eignen sich die drei Größten Kinder in der Gruppe. Zusammen mit diesen drei Kindern beginnt der Erzähler eine Geschichte zu erzählen, in der ein Motiv enthalten ist. Je nach Alter, Motivation und Kreativität steigt die ganze Gruppe mit ins Erzählen ein oder der Erzähler erzählt die Geschichte weiter bis alle drei Motive in der Geschichte einen Platz gefunden hat.

Zweite Variante: Alle Steine liegen in der Mitte auf einem Tuch. Hinterher darf das erste Kindergartenkind einen Erzählstein ziehen und eine Geschichte dazu erzählen. Das nächste Kind an der Reihe zeiht einen neuen Stein und beginnt das Motiv in die Geschichte einzubauen.

Zusätzlich können auch Portfolios für die Kinder passend zu dem Angebot erstellt werden. Dazu muss eine Person die Geschichte mitschreiben und Fotos von den Kindern machen. Die Geschichte ist eine schöne Ergänzung für den Portfolioordner.

Die Erzählsteine können das ganze Jahr zum Einsatz kommen. Entweder erzählen Sie eine Geschichte aus einem Buch (wie zum Beispiel die Raupe Nimmersatt) oder Sie orientieren sich an Saisonale Ereignisse wie Weihnachten, Ostern oder einen Urlaub. Zusätzlich können auch Märchen mit den Steinen erzählt werden oder das Wetter kann mit den Steinen auch besprochen werden.

Weitere Anregungen rund um das Thema Sprachförderung gibt es auf dem Blog oder unserer Pinnwand auf Pinterest.