Hopsasa – Sport und Bewegung für alle

Unserer Denk mit! Einrichtung in München Ramersdorf-Perlach bekommt regelmäßig Unterstützung von Hopsasa. Doch was ist Hopsasa eigentlich? Um das und noch mehr zu erfahren, haben wir ein kleines Interview mit Hopsasa Mitgründerin Jacinta Wagner geführt.

Was ist Hopsasa denn genau und seit wann gibt es das?

Jacinta Wagner: Hopsasa ist eine Gemeinnützige UG, welche im April 2018 entstanden ist. Ihr Ziel ist es, Kindern aller sozialer Schichten Sportangebote zugänglich zu machen.

Aus welchem Hintergrund heraus ist Hopsasa damals entstanden?

Jacinta Wagner: 2015 habe ich mich als Kinderfitnesstrainerin selbstständig gemacht. Größtenteils habe ich in dieser Zeit Kinder aus finanziell gutsituierten Familien betreut. Deshalb entstand bei mir der Wunsch auch Kinder, die durch ihr Elternhaus keinen Zugriff auf Sportangebote haben oder täglich lange in der Kinderbetreuungseinrichtung sind, zu erreichen.

2018 wurde dann bei den Denk mit! Zwergen in München Ramersdorf-Perlach ein Hopsasa -Pilotprojekt gestartet, welches meine Sportangebote auch sozial benachteiligte Kinder kostenlos zugängig machte. Möglich war das durch die Finanzierung des Referats für Bildung und Sport.

Inzwischen werden rund 480 Kinder in 12 Münchner Kinderbetreuungseinrichtungen von insgesamt 8 Trainern durch die Sportangebote von Hopsasa begleitet.

Wie hat sich die Corona Pandemie auf die Sportangebote von Hopsasa ausgewirkt?

Jacinta Wagner: Die Corona Pandemie hat Hopsasa vor eine große Herausforderung gestellt: Wie kann man den Kindern auch in ihrer Zeit zuhause dennoch Sportstunden und Bewegung bieten?

Die Lösungen waren vielfältig. Teilweise wurden fertige Videos von den Trainern aufgenommen, welche anschließend an die Eltern der Kinder geschickt wurden. So konnten die Kinder die Übungen aus den Videos zu Hause nachmachen. Zudem gab es auch Live-Sportstunden über Zoom. Hier konnten die Kinder gemeinsam in der virtuellen Sportgruppe ihre Übungen und Spiele von zu Hause aus gestalten. Zu guter Letzt wurden, sobald der Inzidenzwert es zuließ, die Sportstunden einfach nach Draußen ins Freie verlegt.

Hopsasa Kinder

Welche 5 Hopsasa-Tipps für mehr Bewegung im kindlichen Alltag gibt es?

Jacinta Wagner:

  1. Wenn die Kinder in einem großen Mehrfamilienhaus wohnen, können sie jeden Tag alle Treppen ein paar Mal rauf und runter laufen
  2. Zirkeltraining – Home Edition: Denken Sie sich fünf verschiedene Übungen aus und lassen Sie diese das Kind schnell hintereinander machen (Beispielsweise: Hampelmann, auf der Stelle laufen, Kniebeugen, Wechselsprung und auf den Popo setzten à Beine anziehen à sich im Kreis drehen)
  3. Einen normalen Spielewürfel nehmen, für jede Zahl eine andere Übung festlegen und einige Runden spielen (für die Eins zum Beispiel den Yogabaum, für die Zwei Sprünge, usw.)
  4. Bewegungslieder singen und mitmachen
  5. Auf den Spielplatz gehen und nach Balanciermöglichkeiten umsehen: Gibt es eine Bank? Hat der Sandkasten einen schmalen Rand?

Welche pädagogischen Schwerpunkte verfolgt Hopsasa?

Jacinta Wagner: Besonders wichtig ist es uns, dass wir jedes Kind genauso annehmen, wie es ist. Zudem ist für uns von großer Bedeutung, dass jede unserer Sportstunden für die Kinder etwas Außergewöhnliches und Wertvolles ist.

Deshalb ist uns auch nicht wichtig zu erfahren, was beim Frühstück passiert ist, wer sich heute schon gestritten hat oder was sonst so an dem Tag schon vorgefallen ist. Denn die Sportstunde soll so etwas wie eine „besondere Zeit“ außerhalb des Alltags für die Kinder sein.

Natürlich, wenn sich bei dem Kind etwas Essentielles im Leben, wie beispielsweise ein Todesfall, aber auch die Tatsache, dass es die Tage davor krank war, getan hat, wollen und müssen wir das wissen, um es berücksichtigen.

Hopsasa ist ein soziales Projekt und wir sehen Sport als einen Teil der Bildung und als Mittel, die Kinder miteinander zu verbinden.

Wir bieten auch Sportstunden in Heilpädagogischen Tagesstätten an, denn wir sagen nicht nur, dass wir jedes Kind so annehmen, wie es ist – wir meinen es auch so. Jeder ist bei uns willkommen.

Welche Ausbildung haben die Hopsasa Trainer?

Jacinta Wagner: Die Hopsasa Trainer haben alle verschiedene Ausbildungen. Manche sind Sportwissenschaftler, arbeiten im Verein und haben verschiedene Trainer-Lizenzen. Natürlich ist uns die Ausbildung der Trainer sehr wichtig, aber besonders kommt es uns auf den Umgang mit den Kindern an. Bevor jemand bei uns eingestellt wird, ist eine Probestunde mit den Kindern ein Muss. Oft hilft es auch, wenn die Trainer schon eigene Kinder und damit auch Erfahrung im Umgang mit ihnen haben.

Gibt es einen bestimmten Aufbau der Sportstunden oder sind es immer variierende Themenstunden?

Jacinta Wagner: Bei Hopsasa werden die Sportstunden immer in drei Phasen unterteilt:

  1. Die Begrüßung: Wie geht es den Kindern? Was wollen sie loswerden?
  2. Der motorische Kern der Stunde
  3. Die Schlussentspannung

Natürlich werden auch besondere Feiertage thematisch in die Stunden mit eingebaut. An Ostern kann man zum Beispiel Eierlaufen mit in die Stunde integrieren.

Welche Sportarten bietet Hopsasa an?

Jacinta Wagner: Bei Hopsasa probieren wir alle Sportarten aus. Sei es Lufttennis mit der Fliegenklatsche und Luftballons für die Hand-Augen-Koordination oder einfache Bewegungen wie das Balancieren. Es gibt so viele Grundlagen des Sports die erst einmal gelernt werden.

Hopsasa Sportangebote

Was macht Hopsasa sonst noch so besonders?

Jacinta Wagner: Da fällt mir so einiges ein!

  • Unsere Sportkurse sind für Eltern und Kindertagesstätten kostenlos.
  • Wir erstellen unsere Flyer in vielen verschiedenen Sprachen bzw. lassen sie uns in verschiedene Sprachen übersetzen, sodass jeder – unabhängig von der Nationalität oder Muttersprache – Zugang zu Hopsasa hat.
  • Wir arbeiten eng mit den Einrichtungen zusammen und wünschen uns gegenseitige Unterstützung, um ganzheitlich arbeiten zu können.
  • Wir arbeiten mit Kindern im Alter von 2 bis 11 Jahren zusammen.
  • Wir bieten Mitarbeiterschulungen im Rahmen des Projekts: Zuerst gibt es einen Workshop, damit die Pädagogen lernen, wie sie mehr Bewegung in den Kita-Alltag integrieren können. Dann wird noch gemeinsam besprochen, wie eine Sportstunde aufgebaut werden soll. Ziel ist es, dass sich die Pädagoginnen und Pädagogen bei der Gestaltung einer Sportstunde sicher und wohl fühlen. Am Ende soll die Pädagogin oder der Pädagoge gemeinsam mit dem Trainer eine Stunde umsetzen.
  • Wichtig ist uns auch, dass wir den Mädchen und Jungen nachhaltig etwas für das Leben mitgeben. Deshalb sehen wir Sport auch nur als das Medium, um Kinder langfristig zu stärken.
  • Die Kinder bekommen auch noch weitere Sportkurse empfohlen. Beispielsweise hilft Hopsasa den Eltern dabei, kostengünstige und gut erreichbare Schwimmkurse für die Kinder zu finden.
  • Unser großer Wunsch ist es, ein Betreuungs- und Transportprogramm auf die Beine zu stellen, durch das die Kinder zuhause abgeholt und zum Sportkursen (z.B. Sportverein oder Schwimmschule) gebracht werden, wenn die Eltern nicht die Möglichkeit haben, dies selbst zu tun.

Zu guter Letzt: Wie bekommt man Hopsasa zu sich in die Kita?

Jacinta Wagner:

  • Bei Interesse einfach eine Mail an info@hopsasa-kids.de schreiben
  • Es wird das Einverständnis des Trägers benötigt
  • Gemeinsam wird versucht, eine Möglichkeit der Finanzierung zu finden
  • Es wird eine Einverständniserklärung der Eltern benötigt und dann kann‘s los gehen!

Vielen Dank für das interessante Interview, liebe Frau Wagner!